Tunesien - EU Zehn Milliarden Euro - seit 2011

Aktuelle Nachrichten, Informationen und Kommentare aus und über Tunesien, die Themen zu Politik und Wirtschaft betreffen.
Antworten
walter
Forumsmitglied
Forumsmitglied
Beiträge: 204
Registriert: Mittwoch 25. Februar 2015, 12:41

Tunesien - EU Zehn Milliarden Euro - seit 2011

Beitrag von walter » Sonntag 25. März 2018, 19:13

Medien berichten: Hier ein Bericht aus der Süddeutschen Zeitung - SZ

Die EU hat seit 2011 ca 10 Milliarden Euro in Tunesien investiert. Doch bei dem Abbau von Bürokratie und
Jugendarbeitslosigkeit gibt es wenig gutes zu berichten.. Einzig die Start-up-Szene sorgt für Aufbruchsstimmung.

Ein Start-up "Wallyscar" die Firma der Gebrüder Guiga, produziert mit 35 Leuten 200 in Handarbeit sandpistentaugliche
Autos im Jahr. Die Hälfte davon verkauft sie nach Europa, vor allem nach Frankreich.

Auszug aus der SZ:

Nachbarschaftskommissar der EU,Johannes Hahn sitzt im Büro von Zied Ladhari, dem Minister für Entwicklung
und internationale Zusammenarbeit.

In Tunis lässt sich Hahn vor allem dort blicken, wo es nicht nur nach Stabilität aussieht, sondern geradezu nach Aufbruch.
Er besucht zwei Zentren für Start-ups. Dort, wo smarte Jungunternehmer an der Revolutionierung der Arbeitsabläufe bei
Flugzeugwartungen, neuen Lösungen fürs Energiesparen und verschiedenen Online-Plattformen tüfteln, schwärmt Hahn
von Tunesien als Start-up-Nation und "Hub" für Afrika. Mit 25 Millionen Euro wolle die EU tausend Start-ups unterstützen.
Es gehe um eine Zukunft für junge Tunesier im eigenen Land, sagt Hahn.

Die EU hätte nun gerne einen klaren Fahrplan von der tunesischen Regierung, wann welche Reformen verabschiedet werden
sollen, um Bürokratie und Staatswirtschaft einzudämmen. Hahn würde ihn, zusammen mit dem Hefter von Minister Ladhari,
mit nach Brüssel nehmen. Und am Morgen denkt er eigentlich noch, dass Premierminister Youssef Chahed ihm diesen Fahrplan
am Abend feierlich überreichen wird. "Es gibt keine Zeit zu verlieren, nicht einen Tag", sagt er über die anstehenden Reformvorhaben.
Chahed freilich hat andere Sorgen - die ersten freien Kommunalwahlen im Mai, die Parlamentswahlen nächstes Jahr.

Den Amtssitz des Regierungschefs aber verlässt der Kommissar mit leeren Händen. Die feierliche Übergabe des Papiers fällt aus.
Es sei allerdings schon von der Regierung gebilligt worden und werde "bald veröffentlicht", sagt Hahn nach dem Gespräch mit
Chahed. Und das werde die Regierung dann unter Druck setzen zu liefern. "Positiven Druck", versteht sich.

Quelle:
http://www.sueddeutsche.de/politik/nord ... -1.3919019

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast